BILD
BILD
BILD

18 Januar 2019 12:58

Oberbürgermeister begrüßt verstärkten Einsatz der Bundespolizei am Hauptbahnhof Immer wieder hat Oberbürgermeister Fra…

18 Januar 2019 12:58

Oberbürgermeister begrüßt verstärkten Einsatz der Bundespolizei am Hauptbahnhof

Immer wieder hat Oberbürgermeister Frank Baranowski auf die Unterbesetzung der Wache der Bundespolizei am Hauptbahnhof hingewiesen und einen stärkeren Einsatz vor Ort gefordert. Jetzt soll das Personal nachhaltig verstärkt werden.

Neben einer Reihe von Anschreiben an das zuständige Bundesinnenministerium hatte Frank Baranowski die Wache zuletzt im August 2018 aufgesucht, sich über die Situation informiert und den Bedarf einer verstärkten Präsenz von Bundespolizisten in Gelsenkirchen formuliert. Nun scheint im Bundesinnenministerium ein Umdenken eingesetzt zu haben. Das Personal im Ruhrgebiet soll nachhaltig verstärkt werden. Aktuell finden am Hauptbahnhof Schwerpunktkontrollen durch Spezialkräfte der Bundespolizei statt.

Das Referat Recht und Ordnung hat bereits Kontakt mit den zuständigen Stellen aufgenommen, um mit der Polizei im internen „Arbeitskreis Hauptbahnhof“ das künftige gemeinsame Vorgehen abzustimmen.

Frank Baranowski: „Der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt Gelsenkirchen bestreift immer wieder auch den Hauptbahnhof, um so für mehr Sicherheit zu sorgen. Aktuell läuft zusätzlich die Aktion zu mehr Sauberkeit im Umfeld. Klar ist aber auch, die Bekämpfung von Kriminalität ist und bleibt eine Aufgabe der Polizei und im Bahnhofsbereich speziell der Bundespolizei. Wenn es hier jetzt zu Verbesserungen kommt, ist das gut für Gelsenkirchen.“

18 Januar 2019 11:23

RevuePalast Ruhr: Mehr „Femme Fatale“ geht nicht So muss Travestie sein! Zum 25-jährigen Geburtstag des „Femme Fatal…

18 Januar 2019 11:23

RevuePalast Ruhr:
Mehr „Femme Fatale“ geht nicht

So muss Travestie sein! Zum 25-jährigen Geburtstag des „Femme Fatale“-Ensembles schenkt der RevuePalast Ruhr seinen Gästen eine einzigartige Jubiläumsshow. Marlene, Édith Piaf, Lady Gaga, Liza Minelli, Cher oder Falco – Regisseur Ralf Kuta zaubert das Beste vom Besten auf die Bühne der ehemaligen Heizzentrale auf Zeche Ewald. Die Gäste feierten die Premiere der neuen „Jubiläumsshow“ mit stehenden Ovationen.

Von Amerika über Europa bis Asien. Von den 1930er Jahren über die wilden 1990er bis heute. Die Gäste erleben in der neuen „Jubiläumsshow“ eine burleske Reise durch die Zeit, in der Herzensbrecher Donato von Max Giesingers „Legenden“ schwärmt, Ralf Kuta sich als legendäre Marlene zum Tête-à-Tête mit Lalo Madrid als Édith Piaf trifft. In der die bezaubernde Jeanny als verruchte Andrea Berg im Domina-Kostüm durch die Show moderiert und Suara Mas sich als zarte Sarah aus dem Musical „Tanz der Vampire“ vom Grafen Krolok beißen lässt.

Ein Spektakel, das die Premieren-Gäste nicht nur mit staunendem Szenenapplaus, sondern mit Standing Ovations belohnten. „Unsere neue Show zeigt, was moderne Travestie vermag“, schwärmt Regisseur Ralf Kuta. „Wir bringen Legenden auf die Bühne, lassen die Gäste träumen und präsentieren das Beste aus 25 Jahren Kunst der Verwandlung. Mehr Femme Fatale geht nicht.“

Unter all den Highlights der vergangenen Showjahre präsentiert Ralf Kuta den Gästen ein neues Gesicht: Mao aus dem thailändischen Chiang Mai und strahlend schön wie die aufgehende Sonne. Sie vertritt Tänzer Carlos, der aktuell für ein Engagement in Brasilien ist. „Ich arbeite seit knapp 20 Jahren mit Ralf zusammen“, verrät Mao. „Bei Femme Fatale war ich bisher nur als Gast zu sehen. Deshalb freue ich mich, nun ein fester Teil der Show zu sein und in einem beeindruckenden Theater wie dem RevuePalast zu spielen.“ In der „Jubiläumsshow“ verzaubert sie die Gäste mit selbstgeschneiderten Roben und exotischem Schmuck.

„Diese Show zeigt das Beste, was Femme Fatale zu bieten hat“, freut sich Prinzipal Christian Stratmann beim Finalapplaus. „Ich freue mich schon auf die nächsten 25 Jahre.“ Das nächste Jubiläum in Stratmanns Theateruniversum steht übrigens schon in den Startlöchern. Am 22. Januar feiert der Mondpalast seine 15. Jubiläumsspielzeit mit der Urkomödie „Ronaldo & Julia“.

Alle Termine und Tickets:
www.revuepalast-ruhr.com
Telefon 02325 – 588 999
(mo – fr 10 – 19 Uhr, sa 10 – 14 Uhr)

18 Januar 2019 11:05

Die radikale Entfernung der Blase Das Thema „Radikale Blasenentfernung und Techniken zur Harnableitung minimal invasiv“…

18 Januar 2019 11:05

Die radikale Entfernung der Blase

Das Thema „Radikale Blasenentfernung und Techniken zur Harnableitung minimal invasiv“ steht im Mittelpunkt des nächsten Treffens der Selbsthilfegruppe Blasenkrebs Gladbeck, Bottrop, Gelsenkirchen am Mittwoch, 30. Januar 2019, 15 Uhr. Veranstaltungsort ist das Kompetenzzentrum der KKEL, gegenüber St. Barbara Hospital.

Referent ist Sylvain T. Mekoula, Leitender Oberarzt der Klinik für Urologie im St. Barbara-Hospital. Er wird über die verschiedenen operativen Techniken informieren.

Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

18 Januar 2019 11:02

Wolf-Romane sind Bestseller 2018 Es gibt schöne Neuigkeiten vom „Gelsenkirchener Ostfriesen“: Gleich drei Klaus-Peter…

18 Januar 2019 11:02

Wolf-Romane sind
Bestseller 2018

Es gibt schöne Neuigkeiten vom „Gelsenkirchener Ostfriesen“: Gleich drei Klaus-Peter-Wolf-Romane haben in 2018 in der Buchhandlung Junius (GE, Sparkassenstraße) die ersten Plätze bei den Jahresbestsellern Taschenbuch Belletristik belegt. Die Buchhändlerin Sabine Piechaczek schreibt: „Gold, Silber und Bronze (…) Das gab es noch nie.“

Gemeinsam mit Bettina Göschl hat Klaus-Peter Wolf auch bei den Kinder- und Jugendbuchbestsellern den dritten Platz erreicht.

Damit ehrt die Stadt den Autor, der immer ein „Gelsenkirchener Junge“ geblieben ist. Sein Roman „Totentanz am Strand“ spielt zu weiten Teilen in Gelsenkirchen und der Showdown findet in der Buchhandlung Junius statt.
Der dritte Teil der Sommerfeldt-Reihe, „Todesspiel im Hafen“ erscheint im Juni 2019.

Am 20. Februar 2019 wird der 13. Ostfriesenkrimi erscheinen, er hat eine Startauflage von 260.000 Exemplaren. Insgesamt wurden bisher mehr als sechs Millionen Ostfriesenkrimis von Klaus-Peter Wolf in deutscher Sprache verkauft, weltweit beträgt seine Auflage mehr als zehn Millionen Exemplare.

Am Samstag, den 2. Februar 2019, wird die dritte Verfilmung eines Ostfriesenkrimis ausgestrahlt werden. „Ostfriesensünde“ läuft dann um 20.15 Uhr im ZDF. Die Titelmelodie summt Wolfs Ehefrau Bettina Göschl, die mit ihren Krimiliedern schon zwei CDs zu den Büchern herausgebracht hat, „Ostfriesenblues“ und „Ostfriesentango“.

Foto: Gaby Gerster

17 Januar 2019 14:43

Doku „Feuer & Flamme“ geht in die 2. Staffel Ab dem 21. Januar läuft die zweite Staffel der sehr erfolgreichen und in …

17 Januar 2019 14:43

Doku „Feuer & Flamme“
geht in die 2. Staffel

Ab dem 21. Januar läuft die zweite Staffel der sehr erfolgreichen und in Gelsenkirchen gedrehten Doku-Reihe „Feuer & Flamme“ im WDR-Fernsehen.

70 Tage am Stück, 24 Stunden rund um die Uhr – das Produktionsteam von »FEUER & FLAMME« war erneut zum Dreh bei der Feuerwehr in Gelsenkirchen.

In insgesamt neun Folgen geht die Geschichte der Feuerwehr Gelsenkirchen weiter. Gedreht hat der WDR die zweite Staffel von »FEUER & FLAMME« an zwei Wachen – an der bereits bekannten Feuer- und Rettungswache Buer und an der neuen Wache Heßler, die die Feuerwehr erst wenige Monate zuvor in Betrieb genommen hat. Unter Einsatz sogenannter Bodycams erleben die WDR-Zuschauer hautnah, wie die Feuerwehrmänner Brände löschen, Menschen retten und ihren Alltag auf den Wachen leben.

»FEUER & FLAMME« verzichtet wie schon in der ersten Staffel auf einen Kommentartext. Zu Wort kommen die Feuerwehrmänner während und nach ihren Einsätzen – bekannte und neue Gesichter transportieren ein hochemotionales Bild der Arbeit der Feuerwehr, das immer wieder Mut und Entschlossenheit, aber auch Nachdenklichkeit und Mitgefühl dokumentiert.

Redaktion: Philipp Bitterling und Hans-Georg Kellner

Sendetermine:
Mo 21. Januar, 20.15 Uhr; Mo 28. Januar, 20.15 Uhr; Mo 4. Februar, 20.15 Uhr; Mo 11. Februar, 20.15 Uhr; Mo 18. Februar, 20.15 Uhr; Mo 25. Februar, 20.15; Uhr; Mo 11. März, 20.15 Uhr; Mo 18. März , 20.15 Uhr; Mo 25. März, 20.15 Uhr.

17 Januar 2019 14:27

Knappschaft-Versichertenberater sind nah bei den Versicherten Früher hießen sie Knappschaftsälteste. Und es gab sie, von…

17 Januar 2019 14:27

Knappschaft-Versichertenberater
sind nah bei den Versicherten

Früher hießen sie Knappschaftsälteste. Und es gab sie, von Bergleuten gewählt, für Angestellte und Arbeiter getrennt. Sie waren ehrenamtliche Experten für alle Fragen der Sozialversicherung, berieten nach umfangreicher Schulung und ständiger Fortbildung ihre Kollegen und deren Familien. Und es gab sie in jedem Stadtteil.

Heute sind es in Gladbeck sechs Versichertenberater und -beraterinnen der Knappschaft – Bahn – See. Sie sind heute in Rentenfragen auch für andere Träger, nicht nur die Knappschaft unterwegs. Und sie beraten vor Ort in den Stadtteilen Gladbecks und bis Gelsenkirchen immer noch in allen Angelegenheiten der Sozialversicherung, ob es Rentenanträge sind, Kuranträge, Kontenklärungen und Versicherungsverläufe; aber auch Anträge an die Pflegeversicherung mit entsprechender Beratung und Fragen zur Krankenversicherung gehören zum Service-Angebot der ständig fortgebildeten und auch heute ehrenamtlich tätigen Berater.

Wöchentlich bieten die Versichertenberater offene Sprechzeiten verteilt auf das Gladbecker Stadtgebiet an, so in den Seniorenbüros Süd und Nord, in AWO – Begegnungsstätten, Kindergärten und Familienzentren. Und sie besuchen auch nach Absprache die Versicherten in ihren eigenen vier Wänden. Wo und wann die Gladbecker sie, auch telefonisch, erreichen können, darüber hat die Knappschaft jüngst ein Infoblatt erstellt, das auf Anfrage in der Geschäftsstelle der Knappschaft an der Wilhelmstraße 32 in Gladbeck, Telefon 08000 – 200 501, erhältlich ist.

Das Foto zeigt von links: Michael Wegner, Bernhard Brokamp, Cornelia Ester; Geschäftsstellenleiter Rainer Husemann, György (Schorsch) Angel und Joachim Praetsch.

17 Januar 2019 14:19

Schön zu lesen: „Schalke für Klugscheißer“ Was hatte der FC Schalke 04 im Alpenpokal zu schaffen? Wie trickste Willi…

17 Januar 2019 14:19

Schön zu lesen:
„Schalke für Klugscheißer“

Was hatte der FC Schalke 04 im Alpenpokal zu schaffen? Wie trickste Willi Schulz mit seinem Kiosk die Fans aus? Warum spielte Schalke gegen Pelés FC Santos ausgerechnet an der Essener Hafenstraße? Wann schnorrte S04 bei seinem Publikum: „Hasse ma ne Mark?!“

Unnütze Infos? Nicht für echte Schalke-04-Klugscheißer. Die wissen natürlich auch, warum der Papst im Schalker Tor stand, BVB-Hunde mit Löwen gekontert wurden und ein Sonnenkönig einige Jahre sein Unwesen trieb.

Liebenswürdige, verrückte Details aus der Schalker Vereinsgeschichte zur Erbauung echter königsblauer Experten mit dem leichten Hang zur Besserwisserei. Klugscheißer eben – das bietet das Buch „Schalke für Klugscheißer – Populäre Irrtümer und andere Wahrheiten“ von Ulrich Homann. Es ist im Klartext-Verlag erschienen und kostet 12,95 Euro. ISBN: 978-3-8375-2062-0.

17 Januar 2019 14:09

Demenz-Gesprächskreis Auch 2019 wird es einen Gesprächskreis der Alzheimer Gesellschaft Gelsenkirchen für Angehörige vo…

17 Januar 2019 14:09

Demenz-Gesprächskreis

Auch 2019 wird es einen Gesprächskreis der Alzheimer Gesellschaft Gelsenkirchen für Angehörige von Menschen mit Demenz im Marienhospital in GE-Ückendorf geben.

Dort haben Angehörige von Menschen mit Demenz die Möglichkeit, sich mit anderen auszutauschen und Antworten auf Fragen zu bekommen, die mit der demenziellen Veränderung eines nahen Angehörigen auftauchen. Die Gruppe bietet die Möglichkeit, über Unsicherheiten und Ängste im Zusammenhang mit der Erkrankung zu sprechen.

Die Zusammenkünfte findet statt an jedem 4. Mittwoch im Monat, 16.30 bis 18.00 Uhr, im Marienhospital Ückendorf, Virchowstraße 118, 10. Etage, Sitzungszimmer.

Am Mittwoch, den 23.01.2019, wird Literatur rund um das Thema Demenz vorgestellt. Wer selber schon das eine oder andere gelesen hat, ist herzlich eingeladen, die Bücher mitzubringen und darüber zu berichten.

17 Januar 2019 14:06

Konzert am Sonntagnachmittag Manuela Clermont musiziert im Marienhospital Auch im neuen Jahr geht die Konzertreihe mit Manu…

17 Januar 2019 14:06

Konzert am Sonntagnachmittag
Manuela Clermont musiziert im Marienhospital

Auch im neuen Jahr geht die Konzertreihe mit Manuela Clermont im Marienhospital Gelsenkirchen weiter.

Zur ersten Veranstaltung des Jahrgangs 2019 am Sonntag, 27. Januar 2019, sind Patienten, Besucher und Mitarbeiter herzlich dazu eingeladen.

In der Zeit von 15 bis 16:30 Uhr wird die Kirchenmusikerin und zertifizierte Musik- und Stimmpädagogin im Foyer des Krankenhauses für sie musizieren und so mit bekannten Melodien von Schlager bis Klassik zu einem entspannenden Nachmittag und ein wenig Ablenkung vom (Krankenhaus)Alltag beitragen.

Der Besuch des Konzertes ist kostenlos.

17 Januar 2019 13:19

Mann verletzt sich auf der Straße - die Polizei sucht Zeugen Bei einem Unfall am vergangenen Montagmorgen, 14.01.2019, hat…

17 Januar 2019 13:19

Mann verletzt sich auf der Straße - die Polizei sucht Zeugen

Bei einem Unfall am vergangenen Montagmorgen, 14.01.2019, hat sich ein Mann auf der Braukämperstraße in Horst verletzt.

Der 64-jährige gibt an, gegen acht Uhr morgens im Bereich des Kreisverkehrs von einem Auto angefahren worden zu sein. Dabei verletzte er sich leicht.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu dem Unfallhergang machen können. Hinweise bitte per Telefon an die 0209/365-6221 oder an die 0209/365-8240 (Kriminalwache).

17 Januar 2019 12:08

Geschichtsforum bitte zum Nordstern-Stammtisch Der erste Stammtisch des Jahres 2019 des Geschichtsforum Nordsternpark find…

17 Januar 2019 12:08

Geschichtsforum bitte
zum Nordstern-Stammtisch

Der erste Stammtisch des Jahres 2019 des Geschichtsforum Nordsternpark findet am Freitag, den 25. Januar, um 16 Uhr in der Horster Gaststätte „Zum Emscherhusaren“ an der Harthorststraße 29 statt. Alle Bergbau– und Geschichtsfreunde sind dazu herzlich eingeladen.

Im Mittelpunkt stehen die DVD Präsentationen von Stammtisch-Initiator Reinhold Adam, der nochmal das für den Bergbau ereignisreiche Jahr, das mit dem Ende des deutschen Steinkohlenbergbaus endete, aus der Sicht der Mitglieder des Geschichtsforums Revue passieren lässt.

Neben den Rückblick auf das vergangene Jahr stehen die Planungen der Horster Bergbaufreunde für das Jahr 2019 auf dem Programm. Hier ragt vor allem die geplante Feier zum 15-jährigen Bestehen des Geschichtsforum heraus, das am 25.10.19 gebührend gefeiert wird. Dafür sorgt auch der städtische Zuschuss, der gemäß des Bezirksforums bewilligt wurde.

Die 16. Lesung im Schein von Grubenlampen im Bergbaustollen Nordsternpark wird am 14. Juni 2019 durch ehemalige Nordstern Kumpel gestaltet, die Pütt-Geschichten von der ehemaligen Zeche Nordstern von sich geben werden.

Reinhold Adam kann auch eine positive Bilanz für sich und das Geschichtsforum vorlegen. Es waren im laufenden Jahr nicht nur über 800 Besucher zu vermerken, denen das Geschichtsforum den Nordsternpark näher brachte, sondern er selbst wurde auch für seinen langjährigen Einsatz mit den Gelsenkirchener Ehrenamtspreis 2018 ausgezeichnet.

16 Januar 2019 17:02

Rücken sanft und effektiv Ein Ganzkörperkräftigungsprogramm Wie kann ich fit werden, wenn ich immer wieder Rückenbesch…

16 Januar 2019 17:02

Rücken sanft und effektiv
Ein Ganzkörperkräftigungsprogramm

Wie kann ich fit werden, wenn ich immer wieder Rückenbeschwerden habe? Bei Rückenbeschwerden kann man nicht aktiv sein?

Das ist zwar nicht korrekt, aber auch Ärzte haben früher diese Meinung vertreten und Ruhe verordnet. Heute weiß man, dass in den meisten Fällen die Beschwerden eher zunehmen, wenn man sich zu lange schont. Daher wird inzwischen empfohlen, sich auch mit Schmerzen so normal wie möglich zu bewegen und zu belasten. Wenn Rückenschmerzen also immer wiederkehren, wird es höchste Zeit, mehr für sich zu tun – und zwar aktiv, nicht etwa in Schonhaltung auf dem Sofa.

Den Gesundheitskurs „Rückentraining sanft und effektiv“ bietet der TV Westfalia 1884 Buer e.V. an. Er ist auf Personen ausgerichtet, die keine sportlichen Erfahrungen haben, oder lange nicht mehr sportlich aktiv waren.

Der Kurs beginnt am Montag, dem 28.01.2019 und endet am 08.04.2019. Der Kurs findet von 14.30-16.00 Uhr in der Sporthalle am Brößweg 16 statt. Da es sich um ein qualifiziertes Sportangebot in der Prävention handelt, werden die Kosten von 70 EUR in der Regel von den Krankenkassen erstattet.

Sie wollen runter vom Sofa und aktiv werden? Dann informieren Sie sich direkt bei Elke Holzmann-Gerschewski (Tel.: 0209/5 90 82 82) oder über die Geschäftsstelle (Tel.: 0209/3 89 00 40)

16 Januar 2019 17:00

Elternschule Sonnenschein bietet viele Infoveranstaltungen (Werdende) Eltern und Familien lädt die „Elternschule Sonnens…

16 Januar 2019 17:00

Elternschule Sonnenschein
bietet viele Infoveranstaltungen

(Werdende) Eltern und Familien lädt die „Elternschule Sonnenschein“ des Marienhospitals Gelsenkirchen herzlich zu verschiedenen Veranstaltungen im Februar ein.

Die Termine:
Kreissaalbesichtigungen:
4.2. und 18.2.2019 jeweils um 18:30 Uhr

Informationsabend für Schwangere zum Thema:
Die erste Zeit mit dem Kind – Verhalten im Wochenbett: 5.2.2019, 19 Uhr

Wickeldiplom und Geschwisterführerschein:
ein Angebot für die großen Geschwister
6.2.2019 ab 14:30 Uhr

Babypflege, das tägliche Ritual:
19.2.2019, 19 Uhr

Beikost: 26.2.2019, 18 Uhr

Erste Hilfe für Neugeborene:
26.2.2019, 19 Uhr

Kreißsaalführung
Auch im neuen Jahr lädt die Elternschule Sonnenschein lädt werdende Eltern jeweils am ersten und dritten Montag eines Monats zu Besichtigungen der Kreißsäle in das Marienhospital Gelsenkirchen (Perinatalzentrum Gelsenkirchen) ein. Im Februar finden die Veranstaltungen statt am 4. und 18. Februar 2019 statt. Sie beginnen jeweils um 18:30 Uhr.
Werdenden Eltern bietet sich hier eine gute Gelegenheit, schon einmal vor der Geburt ihres Kindes einen Blick hinter die Kulissen eines Kreißsaals zu werfen und sich mit der Atmosphäre und den Abläufen während der Entbindung vertraut zu machen. Gynäkologen und Kinderärzte, Hebammen, Kinderkrankenschwestern und die Stillberaterin des Marienhospitals werden die Fragen der künftigen Mütter und Väter im Zusammenhang mit der Geburt beantworten.
Geschwisterkinder können gerne zur Veranstaltung mitkommen. Für ihre Betreuung ist gesorgt.
Treffpunkt für diese kostenlose Veranstaltung ist der Wartebereich der gynäkologischen Ambulanz. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Informationen für
eine besondere Zeit
Werdende Mütter sind ganz herzlich zu einem Informationsabend eingeladen. Bei der Veranstaltung am Dienstag, den 5. Februar 2019, 19 Uhr steht unter der Überschrift „Die erste Zeit mit dem Kind – Verhalten im Wochenbett“ das Zusammensein mit dem Kind im Mittelpunkt. Veranstaltungsort ist die Elternschule Sonnenschein, Virchowstraße 120, 2. OG. Diese Veranstaltung findet OHNE Partner statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Um eine Anmeldung unter der Rufnummer 0209 172-3564 oder per E-Mail an sonnenschein@marienhospital.eu wird gebeten.
Trotz großer Vorfreude auf den neuen Erdenbürger sind werdende Mütter oft unsicher und haben viele Fragen. Antworten darauf können sie im Rahmen der Veranstaltung erhalten. Unter anderem wird über mögliche Geburtsverletzungen und über die Hormonlage nach der Entbindung informiert. Fragen zur Hygiene im Wochenbett und zur Ernährung des Kindes spielen ebenso eine Rolle wie Informationen zum Alltag in der Klinik oder über die Bedeutung der Rückbildungsgymnastik. Die Teilnehmer erhalten außerdem praktische Tipps für den Alltag mit einem Baby.

Wickeldiplom und
Geschwisterführerschein
Wenn die Familie größer wird, ist das für alle eine aufregende Zeit. Auch die Geschwisterkinder können es kaum erwarten, bis das Baby endlich geboren wird. Alle großen Geschwister lädt die Elternschule Sonnenschein am Marienhospital Gelsenkirchen (Perinatalzentrum Gelsenkirchen) deshalb sehr herzlich zu einer Veranstaltung ein, bei der sie alles erfahren und lernen können, was sie wissen müssen, wenn die kleine Schwester oder das Brüderchen endlich auf der Welt ist. Sie findet statt am Mittwoch, 6. Februar 2019, 14:30 Uhr. Veranstaltungsort ist das Bistro der Station 2 Geburtshilfe.
Das Angebot ist für Kinder im Alter von drei bis acht Jahren gedacht (ohne Teilnahme der Eltern!). Sie sollten ein Foto von sich und eine Puppe oder einen Teddy mitbringen. Die Kosten betragen 5,95 Euro pro Kind.
Anmeldungen zu diesem speziell für die großen Geschwister konzipierten Angebot nimmt die Elternschule Sonnenschein unter der Rufnummer 0209 172-3564 gerne entgegen.
Mit der eigenen Puppe oder dem Teddy üben die Großen, wie sie ein Baby richtig halten und wie es gewickelt wird. Sie lernen ein Fingerspiel, das sie dem Geschwisterchen vorspielen können und besuchen – wenn möglich - den Kreißsaal und die Neugeborenstation.
Alle Fragen der kleinen Kursteilnehmer werden kindgerecht beantwortet.
Ziel ist, die Kinder auf die neue Familiensituation vorzubereiten. Zum Abschluss erhalten sie das Wickeldiplom und den Geschwisterführerschein, der sie als Expertin/Experten für die kleine Schwester/den kleinen Bruder ausweist.

Babypflegekurs
Die „Babypflege, das tägliche Ritual“ steht im Mittelpunkt einer Veranstaltung am Dienstag. 19. Februar 2019, 19 Uhr, zu der die Elternschule Sonnenschein werdende Eltern ganz herzlich einlädt.
Die Teilnehmer erhalten hier wertvolle und praktische Tipps zur allgemeinen Babypflege sowie zum Schlafverhalten und zur Ernährung. Fragen wie „Was muss ich bei der Nabelpflege beachten?“, „Wie häufig muss ich mein Baby baden?“ oder „Welche Pflegeprodukte sind zu empfehlen und auf welche kann ich verzichten?“ werden hier beantwortet. Auch Väter sind zum Babypflegekurs herzlich willkommen.
Veranstaltungsort ist die Elternschule Sonnenschein, Virchowstraße 120, Wohnheim II, 2.OG. Die Kursgebühr beträgt 11,90 Euro pro Person bzw. 17,85 Euro/Elternpaar (incl. MwSt.). Interessenten werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0209 172-3564 oder per E-Mail an sonnenschein@marienhospital.eu anzumelden.

Erste Hilfe für
Neugeborene
Eltern und Großeltern können sich in einem speziell konzipierten Erste-Hilfe-Kurs am Marienhospital Gelsenkirchen zu kompetenten Rettern weiterbilden. Am Dienstag, 26. Februar 2019, 19 Uhr findet die nächste Veranstaltung statt. Veranstaltungsort ist der Mehrzweckraum, 5. OG im Verwaltungsgebäude des Marienhospitals Gelsenkirchen, Virchowstraße 122.
Die Teilnehmer erweitern nicht nur ihr theoretisches Wissen über das korrekte Verhalten bei Notfällen im Kleinkindalter wie Vergiftungen, Augenverletzungen, Unfällen mit Strom, Krämpfen, Sonnenbrand und Sonnenstich. Unter ärztlicher Anleitung können sie es auch gleich praktisch üben, zum Beispiel die stabile Seitenlage und die Herz-Lungen-Wiederbelebung. Die Kursgebühr beträgt 13 Euro.
Nähere Informationen und Anmeldung unter der Telefonnummer 0209 172 – 4701 oder gerne auch per E-Mail an paediatrie@marienhospital.eu.

Informationsabend über
Stillen, Beikost und Baby Led Weaning
Welche Freude und Überraschung, wenn ein Kind von alleine loskrabbelt oder die ersten Schritte geht! Manche sind dann zehn Monate alt, andere schon 12 oder etwas älter.
Kinder bestimmen diesen Zeitpunkt selber, da sie zu diesem Meilenstein der Entwicklung erst reifen müssen.
Wenn es um die Ernährung geht, denken viele Eltern da etwas anders.
Aber auch hier gibt es Entwicklungsschritte, die Kinder erreichen sollten, um entspannt mit der Beikost beginnen zu können. Um das Thema Ernährung des Kindes und Reifezeichen für den Beikostbeginn geht es beim Informationsabend am Dienstag, 26. Februar 2019, 18 Uhr in den Räumen der Elternschule Sonnenschein, Virchowstraße 120, 2. OG. Die Gebühr beträgt 5,95 Euro (incl. MwSt.). Interessierte Eltern werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0209 172-3564 oder per E-Mail an sonnenschein@marienhospital.eu anzumelden.
Im Rahmen der Veranstaltung erläutert die Kinderkrankenschwester und Still- und Laktationsberaterin Bärbel Springer-Mounir (IBCLC), was Eltern tun können, damit ihr Kind zu einem „fröhlichen Esser“ wird. Nicht das Abstillen, sondern das spielerische Entdecken und Erfahren von Nahrung durch das Baby steht dabei im Vordergrund. Das Baby hat dabei im wahrsten Sinne des Wortes freie Hand bei der Beikosteinführung: weg vom Brei und hin zu allem, was es selbst in den Mund stecken und probieren kann.

16 Januar 2019 12:55

Ausstellung im Café Klatsch: „Von der Dunkelheit ins Licht“ Gregor Wildförster (Fiddler of Light) hat sich in seiner …

16 Januar 2019 12:55

Ausstellung im Café Klatsch:
„Von der Dunkelheit ins Licht“

Gregor Wildförster (Fiddler of Light) hat sich in seiner neuen Ausstellung „Von der Dunkelheit ins Licht“ ganz den hellen aber auch den dunklen Momenten des Lebens gewidmet. Seine Fotografien zeigt er vom 08. bis zum 24. Februar 2019 im Café Klatsch an der Essener Straße 45.

Das Motto und die Inspiration für die Ausstellung hat Ludwig van Beethoven geprägt. Wildförster: „Durch seine Schicksals-Symphonie macht er deutlich, dass der Weg aus der Dunkelheit zum Licht führt“.

In seinem Ausstellungsprospekt heißt es: „Bilder von großer Strahlkraft und unendlicher Tiefe prägen auch das jüngere Werk des Fotokünstlers. Erleben Sie berührende, bewegende und glückliche, erfüllende Momente beim Betrachten seiner einzigartigen Fotografien“.

Gezeigt werden erstmals auch Fotos, die Susanne Masche beisteuert. Ihre Bilder sind Kontrast und kongeniale Ergänzung zugleich.

Die Vernissage ist am Freitag, 08. Februar, ab 19 Uhr. Sie wird musikalisch begleitet durch Alberto di Febo und Michele Zangari.

Bei der Finissage am 24. Februar (15.00 Uhr) können einige Exponate ersteigert werden.

Der Reinerlös der Ausstellung kommt der Einrichtung Nienhof, Verein für psychosoziale Arbeit zu Gute.

Weitere Infos: www.fiddler-of-light.de.

16 Januar 2019 08:48

Baranowski in Berlin: Bund will Städte zielgenauer entlasten Gemeinsam mit weiteren Oberbürgermeistern und Landräten des…

16 Januar 2019 08:48

Baranowski in Berlin:
Bund will Städte zielgenauer entlasten

Gemeinsam mit weiteren Oberbürgermeistern und Landräten des Ruhrgebiets und der der Direktorin des Regionalverbandes Ruhr (RVR) hat Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski in Berlin mit Vertretern der Bundesregierung unter anderem über den notwendigen Erhalt und Ausbau kommunaler Infrastrukturen und über die Unterstützung der Städte und Kreise bei der Integration von Flüchtlingen und zugewanderten Menschen gesprochen.

Ein wichtiger Erfolg ist, dass Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz erklärt hat, offen zu sein für eine zielgenauere Beteiligung des Bundes an den Sozialkosten, um so die Städte stärker zu entlasten.

Zufrieden zeigte sich Oberbürgermeister Frank Baranowski außerdem damit, dass in den Gesprächen mit den Vertretern der Bundesregierung die Stärkung des Zolls angekündigt wurde. In diesem Zusammenhang erwarten die Oberbürgermeister und Landräte des Ruhrgebietes ein zielgerichtetes Vorgehen gegen Kindergeldmissbrauch und Scheinselbständigkeit.

Gelsenkirchens Oberbürgermeister hat gemeinsam mit seinen Amtskollegen deutlich gemacht, dass er den Bund insbesondere bei der Zuwanderung aus Südosteuropa in der Verantwortung sieht. Daher wurde bei dem Termin auch eine Einladung an Bundesinnenminister Seehofer ausgesprochen, sich die Situation im Ruhrgebiet vor Ort anzuschauen.

Ebenfalls thematisiert wurde die Kostenbeteiligung des Bundes für geduldete Flüchtlinge. Frank Baranowski: „Für mich ist es nicht nachvollziehbar, dass die Kommunen mit den Kosten für diesen Personenkreis weitestgehend allein gelassen werden. Allein in Gelsenkirchen hat die Stadt dafür in 2018 Kosten in Höhe von rund 24,5 Millionen Euro ausgegeben. Hier brauchen wir dringend eine Lösung.“

Die Ruhrgebietskommunen fordern vom Bund verlässliche Rahmenbedingungen und eine Gesamtstrategie aus Integrations- und ordnungsrechtlichen Maßnahmen für die Bewältigung der Integrationsaufgaben vor Ort.

Daneben waren der Erhalt, die Modernisierung und der Ausbau kommunaler Infrastrukturen ein zentrales Thema des Gesprächs im Bundesinnenministerium.

15 Januar 2019 11:24

Susi Neumann ist gestorben Die in Horst ansässige Ex-Putzfrau Susanne Neumann ist am Sonntag (13.01.2019) mit 59 Jahren ih…

15 Januar 2019 11:24

Susi Neumann
ist gestorben

Die in Horst ansässige Ex-Putzfrau Susanne Neumann ist am Sonntag (13.01.2019) mit 59 Jahren ihrem Krebsleiden erlegen.

Susanne Neumann hatte den damaligen SPD-Chef Sigmar Gabriel vor drei Jahren auf seiner Gerechtigkeitskonferenz mit unbequemen Fragen ins Schwitzen gebracht und war damit über Nacht berühmt geworden.

Es folgten Auftritte in TV-Talkshows von Markus Lanz bis Anne Will. Sogar als Buchautorin („Frau Neumann haut auf den Putz – Warum wir ein Leben lang arbeiten und trotzdem verarmen“) hinterließ sie Eindruck.

Susi Neumann gehörte bis Dezember letzten Jahres dem Ortsverein Horst-Süd der SPD an. Nach ihrem Fernsehauftritt mit Gabriel hatte sie die damalige NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft davon überzeugt, Sozialdemokratin zu werden. Im Dezember 2018 ist sie wieder ausgetreten und wollte sich in der Linke-Bewegung „Aufstehen“ engagieren.

Damals sagte sie: "Ich habe die Chemo aufgegeben. 60 werde ich nicht mehr, dabei hätte ich die SPD noch ganz gerne geärgert.“

13 Januar 2019 18:39

Schlüsselbund gesucht Gesucht wird ein Schlüsselbund mit der Aufschrift „Blutegel“ das bereits in den Morgenstunden d…

13 Januar 2019 18:39

Schlüsselbund gesucht

Gesucht wird ein Schlüsselbund mit der Aufschrift „Blutegel“ das bereits in den Morgenstunden des 10. November 2018 im Schlosspark, Bereich Spielplatz Johannastraße/An der Friedweide verloren gegangen ist.

Bitte abgeben bei der Polizei oder einfach in den Briefkasten der Familienpost, Vogelsangstraße 17, werfen.

13 Januar 2019 18:28

Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung der organisierten Clan- und Bandenkriminalität Zahlreiche Objekte im Gelsenkirchene…

13 Januar 2019 18:28

Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung der
organisierten Clan- und Bandenkriminalität

Zahlreiche Objekte im Gelsenkirchener Stadtgebiet sind am Samstag, den 12.01.2019, in einer großangelegten Aktion der Polizei, der Stadt Gelsenkirchen, der Finanzbehörde und dem Hauptzollamt Dortmund kontrolliert worden. Dabei bündelten die beteiligten Behörden ab 21 Uhr ihre Kräfte, um alle rechtlichen Mittel gegen die organisierte Clan- und Bandenkriminalität auszuschöpfen.

So wurden bis Sonntag, 02:30 Uhr, neben Shisha-Bars, Gaststätten und Kulturvereine im Gelsenkirchener Stadtgebiet in den Fokus genommen. Wie bei den Einsätzen im Rahmen des Projektes GEOS ("Gemeinsam für Ordnung und Sicherheit"), bei denen die Gelsenkirchener Polizei und ihre Ordnungspartner bereits seit 2008 in regelmäßigen Abständen gemeinsame Kontrollaktionen durchführen, sollen das Sicherheitsgefühl der Gelsenkirchener Bürgerinnen und Bürger und ihre Lebensqualität durch den gestrigen Einsatz verbessert werden.

Die Bekämpfung der Clankriminalität ist ein strategischer Schwerpunkt der nordrhein-westfälischen Polizei, die damit ein starkes Zeichen setzt und ihrer Null-Toleranz-Strategie Nachdruck verleiht. Neben Gelsenkirchen führten gestern fünf weitere Schwerpunktbehörden zeitgleich großangelegte Kontrollaktionen durch. Ziel der Kontrollen ist es Straftaten aus dem Phänomen der Clan-Kriminalität frühzeitig zu erkennen und diese konsequent zu verfolgen.

Ein Bild vom Einsatzgeschehen am Samstag machten sich auch die Gelsenkirchener Polizeipräsidentin Anne Heselhaus-Schröer und der Referatsleiter 32 "Öffentliche Sicherheit und Ordnung" Hans-Joachim Olbering.
Beide lobten die enge Kooperation der gemeinsam agierenden Partner. "Die zuständigen Behörden haben sich bereits eng vernetzt, um kriminelle Clanstrukturen aufzubrechen und erfolgreich zu bekämpfen und werden auch in Zukunft weiter daran arbeiten", betonte die Polizeipräsidentin.

Die Ordnungspartner waren in unterschiedlichen Einsatzfeldern unterwegs. So kontrollierten die städtischen Mitarbeiter des Referats 32 "Öffentliche Sicherheit und Ordnung", der Bauaufsicht, der Feuerwehr und der Lebensmittelkontrolle, die Objekte in Hinblick auf gewerbe-, bauordnungs-, hygiene- und ausländerrechtliche Aspekte. In den Shisha-Bars wurde die Kohlenmonoxid-Konzentration gemessen, Nichtraucher- und Jugendschutz überprüft. Zwei Shisha-Bars mussten wegen deutlich erhöhter Kohlenmonoxid-Konzentrationen und davon ausgehender Gesundheitsgefahren für Beschäftigte und Gäste geschlossen werden. In drei Objekten stellten die Kontrollkräfte Wasserpfeifentabak sicher. Darüber hinaus wurde ein Kulturverein an der Bismarckstraße geschlossen.

Das Hauptzollamt Dortmund überprüfte im Rahmen der Steueraufsicht, ob Verstöße gegen die Abgabenordnung oder das Tabaksteuergesetz vorliegen. Ins Blickfeld rückte dabei auch die Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung. Mitarbeiter des Finanzamtes richteten ihren Fokus dagegen auf die ordnungsgemäße Kassenführung, um bei gravierenden Mängeln Steuerstrafverfahren einzuleiten. Die Stadtkasse vollstreckte offene Forderungen.

Gemeinsam mit den städtischen Verkehrsüberwachungskräften kontrollierte die Gelsenkirchener Polizei darüber hinaus im Rahmen von Verkehrskontrollen die Geschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer sowie den zulassungsrechtlichen Zustand ihrer Fahrzeuge. 159 Geschwindigkeitsverstöße stellten sie dabei fest. Bei fünf Fahrzeugführern waren die Verstöße so gravierend, dass sie ein Fahrverbot erhielten. Nach einem illegalen Autorennen auf der De-la-Chevallerie-Straße stellten die Behörden zwei hochwertige Pkw der Marke Mercedes-Benz sicher. Die Führerscheine beider Fahrzeugführer stellte die Polizei sicher. Bei fünf der darüber hinaus kontrollierten Fahrzeugführer nahmen die Beamten deutliche Hinweise auf den Genuss von Betäubungsmitteln wahr. Ein hinzugerufener Arzt entnahm ihnen jeweils eine Blutprobe. Die Weiterfahrt wurde ihnen untersagt.

Aus der Kontrollaktion gingen sechs Strafanzeigen, davon eine wegen illegalen Glückspiels mit einer Sicherstellung von 830 Euro-Bargeld, 194 Ordnungswidrigkeitenanzeigen und 95 Verwarnungsgelder hervor. Insgesamt wurden 97 Personen überprüft und durch die Polizei 14 offene Haftbefehle vollstreckt.

In einem gesonderten Strafverfahren wegen "Schlüsseldienst-Wucher" durchsuchten Polizeibeamte des Polizeipräsidiums Gelsenkirchen auf Grundlage eines Durchsuchungsbeschlusses die Wohnräume eines Beschuldigten an der Johanniterstraße und stellten dort diverse Geschäftsunterlagen und elektronische Datenträger sicher.

13 Januar 2019 15:03

Zahnarzt Jovanovic bei Unfall getötet Bei einem Unfall ist der Horster Zahnarzt Dr. Sasa Jovanovic (Essener Straße 39) t…

13 Januar 2019 15:03

Zahnarzt Jovanovic
bei Unfall getötet

Bei einem Unfall ist der Horster Zahnarzt Dr. Sasa Jovanovic (Essener Straße 39) tödlich verletzt worden.

Der 68 Jahre alte Fußgänger habe ersten Erkenntnissen zufolge die Bismarckstraße in der Nähe des Museums Folkwang überqueren wollen, sagte ein Polizeisprecher. Dabei sei er von dem Auto erfasst und auf die Gegenfahrbahn geschleudert worden. Dort wurde er erneut von einem Auto erfasst und unter dem Fahrzeug eingeklemmt.

Die Feuerwehr rückte aus, um den Unfallwagen anzuheben und den Mann zu befreien. Noch an Ort und Stelle musste der Fußgänger dann reanimiert werden.
Der Mann sei zunächst mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden, wo er leider noch am Abend starb.

Seine Familie, seine Patienten und seine Freunde trauern um den sehr beliebten Mitmenschen und sehr gelobten Zahnarzt.

10 Januar 2019 17:11

Jugendamt besuchte Mutter des toten Babys wiederholt Die mit dem Fall des toten Säuglings befassten Mitarbeiterinnen und M…

10 Januar 2019 17:11

Jugendamt besuchte Mutter
des toten Babys wiederholt

Die mit dem Fall des toten Säuglings befassten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Gelsenkirchen sind schockiert und tief berührt über den schrecklichen Vorfall in Heßler.

Die Zusammenstellung des Sachverhaltes hat ergeben, dass Mutter und Kind (beide nicht in Gelsenkirchen gemeldet) nach einem anonymen Hinweis Anfang Dezember 2018 unverzüglich mehrfach durch das Jugendamt – zuletzt am 20. Dezember – besucht und auf eine Gefährdung hin überprüft wurden.

Bei den wiederholten angemeldeten und unangemeldeten Besuchen des Jugendamtes konnten keine Hinweise auf eine Kindeswohlgefährdung festgestellt werden. Die Mutter konnte ein vollständig geführtes Heft der Früherkennungsuntersuchungen als auch den Nachweis aller Impfungen für das Kind erbringen. Zudem lagen bei der Mutter keine erkennbaren Hinweise auf den Missbrauch von Suchtmitteln vor. Auch die Inaugenscheinnahmen des Säuglings ergaben keine Anzeichen auf Misshandlung oder Vernachlässigung.

Für den Januar waren weitere Termine zur Klärung der Meldesituation als auch zur Krankenversicherung der Mutter und des Kindes vorgesehen.

Das Jugendamt hat hierbei die gültigen Jugendhilfestandards und alle der Jugendhilfe zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausgeschöpft.

Welche Umstände am 7. Januar 2019 zu diesem erschreckenden Todesfall eines Säuglings geführt haben, ist der Stadt nicht bekannt und ist Gegenstand der Ermittlungen der Strafverfolgungsbehörden.