BILD
BILD
BILD

16 Juli 2018 15:54

„Lebbe geht weider“: Kästner-Realschule verabschiedet ihren langjährigen Boss Gerd Weggel Der Abschied fiel dem Rekto…

16 Juli 2018 15:54

„Lebbe geht weider“:
Kästner-Realschule verabschiedet
ihren langjährigen Boss Gerd Weggel

Der Abschied fiel dem Rektor ebenso schwer, wie dessen Kolleginnen, Kollegen, SchülerInnen und Eltern: Gerd Weggel hat Abschied von „seiner“ Erich Kästner-Realschule genommen. Nach mehr als 40 Jahren im Schuldienst und 29 Jahren als Leiter der Braucker Realschule geht er in Pension.

Bei seiner Abschiedsfeier mit Vertretern der Stadt und Bezirksregierung sowie Ehemaligen wurde gesungen, getanzt, musiziert, gewitzelt, geredet, gelobt, wehmütig erinnert und viel applaudiert.

Als leidenschaftlichen Pädagogen, der „nicht belehrt, sondern von dem man viel lernen kann“, beschrieb ihn Schuldezernent Rainer Weichelt.

„Dieser letzte Schultag fällt mir nicht leicht“, seufzte der Boss ins Mikrofon. Wie sollte es auch. Ist doch die Erich Kästner-Realschule in den vielen Jahren zu seiner Schule geworden. Dabei war das „Weggelsche Obwohlprinzip“, wie es Regierungsschuldirektor Guido Fleige als unschlagbare, typische Argumentation von Weggel kennt, wohl ausschlaggebend. Obwohl heißt: Die Ausgangslage war desaströs, als der damals junge Lehrer für Kunst und Deutsch als Leiter an die Schule kam. Sie hatte 1989 nicht einmal einen eigenen Namen, kämpfte mit desaströs geringen Schülerzahlen, lag in einem damals noch sozial schwierigen Stadtteil und war dazu Ganztagsschule! Was bei Lehrern nicht gerade beliebt war.
Weggel hatte gleich zu Beginn seiner Tätigkeit acht Versetzungsanträge aus dem Kollegium auf dem Tisch, alle wollten nach Münster. Und der neue Chef am Kortenkamp ließ sie alle ziehen. „Die Richtigen sind gegangen, die Richtigen gekommen“, sagt er. Mit dem neuen Kollegium baute er die Schule um und auf – ganz im Sinne Erich Kästners, dem Namensgeber, der mal schrieb, dass man aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, etwas bauen kann.

Weggel nahm das wörtlich, förderte kreative Ideen und mutige Projekte. Schon Anfang der 90er machte die Braucker Realschule bundesweit Schlagzeilen, weil dort erstmals das Schulfach Ökologie angeboten wurde. Heute ist die EKR eine Realschule, die sich mit zig Preisen und Auszeichnungen schmücken kann; war zweimal, 2010 und 2015, nominiert für den Deutschen Schulpreis und schrammte nur haarscharf am Sieg vorbei. Wurde immer wieder vielfach von Experten gelobt, von der ehemaligen NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft als „herausragendste Schule in NRW“ bezeichnet.

„Die erste Adresse unter den 500 Realschulen im Land“ lobte Bürgermeister Roland, der per Videobotschaft aus dem Urlaub Glückwünsche überbrachte.

Es sind viele Spuren, die Weggel hinterlässt, und große Fußstapfen, in die sein Nachfolger Ulrich Elsen treten wird. Er war bisher Stellvertreter und versichert seinem Vorgänger: „Wir werden alles tun, um dein Werk fortzuführen.“

In Gladbeck wird Gerd Weggel übrigens präsent bleiben. Denn seine andere Leidenschaft, die Kunst, hält ihn weiter in der Stadt. Seit Jahren stellt er bemerkenswerte Ausstellungen mit zeitgenössischer Kunst für die Neue Galerie zusammen. Das bleibt auch so.

Für Gerd Weggel gilt nun, was einst der Trainer der Frankfurter Eintracht, Dragoslav Stepanovic, sagte: „Lebbe geht weider“, zitierte er zum Abschluss.

Das Gruppenbild zeigt von links den Ersten Beigeordneten der Stadt Gladbeck, Rainer Weichelt, daneben Britta Weggel und Gerd Weggel. Rechts Bettina Weist, Leiterin des Amtes für Bildung und Erziehung der Stadt Gladbeck.

16 Juli 2018 15:38

Illegale Arbeit und Betrug: Stadt schiebt Rumänen ab Die Stadt Gelsenkirchen hat jetzt erstmals bei einer rumänischen Fam…

16 Juli 2018 15:38

Illegale Arbeit und Betrug:
Stadt schiebt Rumänen ab

Die Stadt Gelsenkirchen hat jetzt erstmals bei einer rumänischen Familie den Verlust des Freizügigkeitsrechts festgestellt und in Folge eine Abschiebung veranlasst. Die Familie befindet sich bereits in Rumänien.

Für Unionsbürgerinnen und -bürger gilt grundsätzlich das Recht, sich in der Europäischen Union frei zu bewegen, in jeden anderen Mitgliedstaat einzureisen und sich dort aufzuhalten. Dieses Freizügigkeitsrecht kann aber auch verloren gehen, wenn bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllt werden. So muss etwa ein Arbeitsplatz, eine selbstständige Tätigkeit oder die Verfügung über ausreichende Existenzmittel und ein Krankenversicherungsschutz nachgewiesen werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht vorliegen, kann der Verlust des Freizügigkeitsrechts festgestellt werden. Danach besteht eine Ausreisepflicht. Kommt der Unionsbürger seiner Ausreisepflicht nicht freiwillig nach, kann er abgeschoben werden.

Von dieser Regelung hat die Stadt Gelsenkirchen jetzt erstmals Gebrauch gemacht und fünf Personen nach Rumänien abgeschoben. In dem konkreten Fall konnten über einen langen Zeitraum bis zum Tag der Rückführung keine Beschäftigungsnachweise erbracht werden.

Daher besteht die Vermutung einer illegalen Beschäftigung zur Deckung des Lebensunterhaltes. Zudem liegen rechtskräftige Verurteilungen gegen ein Familienmitglied wegen Verstoßes gegen das Markengesetz sowie gewerbsmäßigen Betruges vor.

Die durchgeführte Abschiebung verlief ruhig und ohne Probleme.

16 Juli 2018 15:31

Horst 08 auf Facebook Der SV Horst 08 ist seit zwei Wochen nun auch auf Facebook vertreten und freut sich sehr darüber, we…

16 Juli 2018 15:31

Horst 08 auf Facebook

Der SV Horst 08 ist seit zwei Wochen nun auch auf Facebook vertreten und freut sich sehr darüber, wenn die Seite mit "Gefällt mir" markiert wird.
https://www.facebook.com/SVHorst08/

16 Juli 2018 15:14

Polizisten von fünf Randalierern angegriffen Ein eigentlich harmloser Einsatz nach einem Verkehrsdelikt ist am Sonntagabe…

16 Juli 2018 15:14

Polizisten von fünf
Randalierern angegriffen

Ein eigentlich harmloser Einsatz nach einem Verkehrsdelikt ist am Sonntagabend eskaliert: Als die Polizisten um
22.10 Uhr an der Uechtingstraße in Gelsenkirchen-Schalke eintrafen, störten fünf Männer und Frauen im Alter von 22 bis 36 Jahren die Personalienfeststellung eines Zeugen und beleidigten die Beamten.

Ein 22-jähriger Mann aus Gelsenkirchen verhielt sich dabei besonders aggressiv und drohte die Einsatzkräfte körperlich anzugehen, den Beamten gelang es aber dies zu unterbinden. Da die übrigen vier Randalierer mit Glasfalschen und geballten Fäusten versuchten die nun folgende Ingewahrsamnahme zu verhindern und den 22-Jährigen zu befreien, forderten die Polizisten eine zweite Streifenwagenbesatzung zur Unterstützung an. Mit Pfefferspray unterbanden die Beamten die weiteren Angriffsversuche.

Eine besonders aggressive 28-jährige Gelsenkirchenerin biss einer Polizistin in die Hand und verletzte diese leicht. Durch das eingesetzte Pfefferspray erlitten die Tatverdächtigen Reizungen an Haut und Augen.

Zum Abschluss des Einsatzes fertigten die Beamten Strafanzeigen wegen Widerstands und Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Bei einer späteren Durchsuchung fanden die Polizisten zudem ein Plastiktütchen mit einem Gramm Cannabis. Der Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde ebenfalls angezeigt.

15 Juli 2018 22:16

Feuerwehr-Großeinsatz bei Kellerbrand in Horst Gegen 19:30 Uhr wurde am Sonntag die Feuerwehrleitstelle von einer unklar…

15 Juli 2018 22:16

Feuerwehr-Großeinsatz
bei Kellerbrand in Horst

Gegen 19:30 Uhr wurde am Sonntag die Feuerwehrleitstelle von einer unklaren Rauchentwicklung aus einem Mehrfamilienhaus an der Buerer Straße in Kenntnis gesetzt. Einheiten der Wache Heßler, Buer und Altstadt sowie der Freiwilligen Feuer Altstadt und Horst wurden alarmiert und nach Horst entsandt.

Bei Eintreffen wurde eine starke Rauchentwicklung aus dem Bereich eines Treppenraumes bestätigt. Umgehend gingen Trupps unter Atemschutz in das Gebäude zur Menschenrettung und weiteren Erkundung vor. Parallel dazu wurde eine Drehleiter in Stellung gebracht. Eine Person wurde über den Treppenraum mit einer Fluchthaube ins Freie geführt. Zwei weitere Personen wurden mit der Drehleiter gerettet. Eine vierte Person kam alleine durch den verrauchten Treppenraum auf die Straße. Die drei durch die Feuerwehr geretteten Personen konnten nach einer Untersuchung durch den Notarzt vor Ort verbleiben. Die vierte Person wurde mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in ein naheliegendes Krankenhaus gebracht.

Ursache für die starke Rauchentwicklung war ein Feuer im Kellerbereich des Hauses. Dieses wurde durch die eingesetzten Kräfte schnell abgelöscht. Die Entrauchungsmaßnahmen nahmen jedoch einige Zeit in Anspruch.

Durch den Energieversorger wurde das Gebäude von der Gas- und Stromversorgung getrennt. Nach rund zwei Stunden konnte die Einsatzstelle an die Polizei übergeben werden, die die Ermittlungen zur Brandursache übernahmen.

13 Juli 2018 10:25

Erfrischendes Eis zum Sportfest Die „Bewegungswoche“ ist stets ein Höhepunkt im jeweiligen Schulhalbjahr der Albert Sc…

13 Juli 2018 10:25

Erfrischendes Eis
zum Sportfest

Die „Bewegungswoche“ ist stets ein Höhepunkt im jeweiligen Schulhalbjahr der Albert Schweitzer-Förderschule. Dabei stehen die geistige Förderung, die der Motorik und des Handelns im Vordergrund.
Zum Abschluss der Bewegungswoche fand ein Sportfest mit dem beliebten „Rundenlauf“ auf dem benachbarten Sportplatz statt.
Die Eltern und Angehörigen trafen sich zu einem gemütlichen Beisammensein auf dem Schulhof, wo auch der Förderverein für seine Arbeit warb (Foto). Der hatte auch für eine schöne Überraschung gesorgt: Zwei Eiswagen versorgten die 174 Schülerinnen und Schüler mit erfrischenden Eistüten.

12 Juli 2018 09:35

Polizei sucht die 13-jährige Valentina Ein 13-jähriges Mädchen, das vorher unter anderem in einer Wohngruppe in Moers ge…

12 Juli 2018 09:35

Polizei sucht die
13-jährige Valentina

Ein 13-jähriges Mädchen, das vorher unter anderem in einer Wohngruppe in Moers gewohnt hat, ist seit dem 01.07.2018 aus Datteln verschwunden.

Die 13-jährige Valentina war zuletzt in der Dattelner Kinderklinik. Sie hat Kontakte nach Herten, Gelsenkirchen, Moers und Aschheim (in der Nähe von München). Wo sich Valentina zur Zeit aufhält, ist nicht bekannt.

Beschreibung: 1,58 m groß, 60 kg schwer, scheinbares Alter 14 bis 16 Jahre. Bei ihrem Verschwinden trug sie eine helle Jeanshose, ein hellblaues Top mit Stricktop darüber und rosafarbene Adidas Schuhe.

Zeugen, die wissen, wo Valentina ist, werden gebeten, sich mit dem Regionalkommissariat in Castrop-Rauxel unter 0800 2361 111 in Verbindung zu setzen.

11 Juli 2018 11:56

Nach Raub in Beckhausen: Polizei sucht drei Täter Drei bislang unbekannte Täter haben am Dienstag, 10.07.2018, einen 29-j…

11 Juli 2018 11:56

Nach Raub in Beckhausen:
Polizei sucht drei Täter

Drei bislang unbekannte Täter haben am Dienstag, 10.07.2018, einen 29-jährigen Gelsenkirchener niedergeschlagen und ausgeraubt.

Um 21.28 Uhr war der Mann zu Fuß auf der Braukämperstraße unterwegs, als ihn die unbekannten Täter von hinten zu Fall brachten und ihm das Portemonnaie aus der Innentasche seiner Sporthose rissen. Zu Fuß flüchteten die drei Räuber in eine Seitenstraße. Vollkommen überrumpelt von dem Überfall, alarmierte der Gelsenkirchener erst zu Hause die Polizei. Eine anschließend eingeleitete Fahndung brachte keinen Erfolg.

Die Polizei bittet deshalb nun Zeugen um Mithilfe. Einer der Täter soll etwa 20 Jahre alt und 1,80 Meter groß sein. Den Angaben zufolge hat er blonde Haare und eine stabile Figur. Markant sei außerdem der Bartansatz gewesen. Zur Tatzeit trug der Mann ein blaues T-Shirt.
Der zweite Täter, ebenfalls männlich, soll auch 1,80 Meter groß bei normaler Körperstatur sein. Bei dem Raub trug er ein dunkles T-Shirt.
Der dritte Unbekannte war dunkel gekleidet. Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209/365-8112 (Kriminalkommissariat 21) oder - 8240 (Kriminalwache).

11 Juli 2018 11:52

Sitzung Präventionsrat: Fünfjähriger bedroht Frau mit einem Messer So gut besucht war eine Sitzung des Präventionsrate…

11 Juli 2018 11:52

Sitzung Präventionsrat:
Fünfjähriger bedroht
Frau mit einem Messer

So gut besucht war eine Sitzung des Präventionsrates Horst noch nie. 50 Gäste konnte das Leitungs- Triumvirat bestehend aus Ender Ulupinar, Ludwig Weber und Dieter Wirz im Horster Schloss am Dienstagabend (10.07.2018) begrüßen.

Die Horster Polizeiwache ist jetzt tatsächlich werktags von 10 bis 18 Uhr geöffnet und wird gut angenommen. In den letzten acht Wochen sind dort 79 Anzeigen (30 Prozent nicht aus Gelsenkirchen) angenommen und zahlreiche Beratungsgespräche geführt worden.

Das Beparken des Josef-Büscher-Platzes nach Ende der Bindungsfrist (Mitte 2020) wurde diskutiert. Überhaupt soll das Thema Parken in Horst demnächst ein Hauptthema bei einer weiteren Sitzung des Präventionsrates werden.

Der auch in Horst tätig City-Service soll mit einer neuen Bekleidung ausgestattet werden, damit er nicht mehr mit dem Kommunalen Ordnungsdienst verwechselt wird. Zum City-Service soll danach ein Flyer erscheinen, der über die Aufgaben der MitarbeiterInnen informiert. Vielfach wurde Kritik am Auftreten und an der scheinbaren Untätigkeit des City-Service geäußert.

Keinen Schritt weitergekommen ist man im Bezug auf die Problematik durch die „Elterntaxis“ an der Grundschule am Schloss Horst (Turfstraße). Dort kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen, wenn Eltern ihre Kinder aussteigen lassen. Die Installation einer Schranke, die die Einfahrt blockiert, wurde von der Stadt abgelehnt (Frage: warum war dann der Einbau von Pollern vor Schloss Horst möglich?). Jetzt will man auf die Erfahrungen der Grundschule Albert-Schweitzer-Straße zurückgreifen. Dort gibt es Sammelpunkte für die Kinder in Schulnähe, die dann von Eltern begleitet zur Schule gebracht werden. Auch kam die Frage auf, warum die Kinder überhaupt bis vor das Schultor gefahren werden. Man überlegt eine Aufklärungsaktion mit persönlicher Ansprache der „Helikopter-Eltern“ sowie eine Flyer-Aktion.

In Sachen „Parkprobleme bei Heimspielen von Horst 08“ ist jetzt ein Antrag gestellt damit die vorhandene Parkfläche erweitert wird. Bisher kam es zu gefährlichen Situationen, wenn Fahrzeuge in der Nähe der Sportanlage Bürgersteige beparken und/oder Kurven zuparken.

Richtig hoch her ging es in Sachen „Vermüllung“ von Straßen und Wegen. „Wir versinken in Dreck und Chaos“, hieß es. Ratten würden sich breit machen. Dazu würde auch der Müll beitragen, der nach dem Durchwühlen von Mülleimern nach Brauchbarem einfach daneben liegen gelassen werde.
Da war man dann schnell beim Thema „Bulgaren und Rumänen“. Eine Frau war von einem Fünfjährigen, der im Hause Markenstraße 44 wohnt, mit einem Messer bedroht worden. Überhaupt seinen die Zustände auch in diesem Haus katastrophal. Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst erklärten: „Wir haben das Haus auf dem Schirm“. Erst kürzlich habe es dort eine Razzia gegeben. Bei allen Vorkommnissen sollte man unbedingt die 110 anrufen oder den Kommunalen Ordnungsdienst (Telefon 169 – 3000) verständigen.

Ein Besucher machte deutlich: „Immer mehr Einheimische ziehen aus Horst weg, weil sie mit den deutlich verschlechterten Lebensumständen nicht mehr klarkommen. Die Politik muss endlich einschreiten und im Sinne aller Bürgerinnen und Bürger handeln“.

Ender Ulupinar trug an diesem Abend ein T-Shirt, das mit dem Hashtag „#401GE“ bedruckt war. Er unterstützte damit eine Aktion von Oliver Kruschinski, die sich mit dem letzten Platz (401) Gelsenkirchens bei einer Studie in Sachen Lebensqualität beschäftigt. Er will deutlich machen, dass Gelsenkirchen durchaus lebenswert ist. Ulupinar: „Wir Horster unterstützen ihn gerne dabei. Denn Horst ist ein schöner Bestandteil unserer Heimatstadt“. Derzeit überlegt man, einen Imagefilm zu drehen, der die lebenswerten Seiten Gelsenkirchens zeigen und auch dem ZDF zur Verfügung gestellt werden soll.

Zu den Fotos: Das eine zeigt den "Vorstandstisch", das andere Ender Ulupinar mit dem Hashtag-Shirt, flankiert von Bezirksbürgermeister Joachim Gill, Dieter Wirtz und Pastor i.R. Ludwig Weber (von links).

11 Juli 2018 08:01

Sparkasse Gelsenkirchen bietet jetzt Euro-Überweisung in Echtzeit Seit dem 10. Juli bietet die Sparkasse Gelsenkirchen ih…

11 Juli 2018 08:01

Sparkasse Gelsenkirchen bietet
jetzt Euro-Überweisung in Echtzeit

Seit dem 10. Juli bietet die Sparkasse Gelsenkirchen ihren Kunden Überweisungen in Echtzeit an. Sie können beim Online- und Mobile-Banking wählen zwischen der Standard-Überweisung und der neuen sekundenschnellen Echtzeit-Überweisung.

Bei der Echtzeit-Überweisung handelt es sich um eine deutlich beschleunigte Überweisung innerhalb des gemeinsamen europäischen Zahlungsraums (SEPA). Dabei wird das Geld innerhalb von zehn Sekunden auf das Konto des Zahlungsverkehrsempfängers übertragen. Die Echtzeit-Überweisung steht den Kunden rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr für Zahlungen bis zu einer aktuellen Betragsgrenze von 15.000 Euro zur Verfügung.

Die Echtzeit-Überweisung bietet sich zum Beispiel an, um Skontovorteile zu nutzen oder Vertragsstrafen zu vermeiden. Geldgeschenke lassen sich so timen, dass sie zum perfekten Zeitpunkt beim Empfänger ankommen. Für Geschäftsleute werden „Zug-um-Zug-Geschäfte“ beschleunigt. Lieferanten und Handwerker können sofort vor Ort bezahlt werden – mit Nachweis für die Steuer.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Echtzeit-Überweisung ist, dass auch das Empfängerinstitut an dem neuen Verfahren teilnimmt. Wenn dem so ist, wird dem Kunden bei der Online-Überweisung automatisch die Echtzeit-Überweisung als Alternative angeboten. Diese kostet bei der Sparkasse Gelsenkirchen 0,50 Euro zusätzlich. Bei Standard-Überweisungen bleibt alles wie gehabt.

Die Teilnahme am SEPA Echtzeit-Überweisungs-verfahren ist für die europäischen Finanzinstitute nicht verpflichtend. Aktuell haben fast 1.100 Zahlungsdienstleister (insgesamt 4.200) aus 15 Ländern des SEPA-Raumes ihren Beitritt erklärt und nehmen bereits heute oder perspektivisch an diesem Verfahren teil.

Die Sparkassen-Finanzgruppe ist die erste Bankengruppe in Deutschland, die sich dem Verfahren angeschlossen hat und den rund 50 Mio. Kunden den Zugang zum Start am 10.07.2018 eröffnet.

10 Juli 2018 12:11

Weil es unsere Stadt ist!: Wer sich nicht an die Regeln hält muss mit höheren Strafen rechnen „… Weil es UNSERE STADT…

10 Juli 2018 12:11

Weil es unsere Stadt ist!:
Wer sich nicht an die Regeln hält
muss mit höheren Strafen rechnen

„… Weil es UNSERE STADT ist! Sicherheit & Ordnung für Gelsenkirchen“ – mit diesem Motto geht die Stadt Gelsenkirchen in die Offensive, um mit gebündelten Kräften, verstärkten Kontrollen und Aktionen mehr Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit zu gewährleisten. Auch die Verwarnungs- und Bußgelder wurden erhöht.

„Wir nehmen es nicht hin, dass das Fehlverhalten einiger, die illegal Müll entsorgen oder Radwege zuparken, die Lebensqualität vieler Menschen beeinträchtigt und das Stadtbild verschandelt“, wird Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski deutlich. „Weil es unsere Stadt ist, die Stadt der Gelsenkirchenerinnen und Gelsenkirchener, setzen wir konsequent fort und um, was wir in der Vergangenheit nach und nach aufgebaut haben“, betont der Oberbürgermeister.

Mit einem personell verstärkten Kommunalen Ordnungsdienst, einem Interventionsteam als Teil des Handlungskonzepts Südost, der Bündelung der Kräfte im neu geschaffenen Referat Sicherheit und Ordnung, Ordnungspartnerschaften mit der Polizei, der BOGESTRA und weiteren Partnern sowie einer engen Zusammenarbeit mit den Präventionsräten seien die Voraussetzungen geschaffen, um gegen Fehlverhalten vorzugehen, so der Oberbürgermeister.

Deutlich teurer wird es, sich daneben zu benehmen, weiß Dr. Christopher Schmitt, Vorstand Wirtschaftsförderung, GELSENDIENSTE, Recht und Ordnung, Bürgerservice: „Der Verwarnungsgeld-katalog ist überarbeitet worden. So kann das Abstellen von Müll neben Abfallbehältern oder Depotcontainern bis zu 500 Euro kosten. Die weggeschnippte Zigarettenkippe wird mit 35 Euro bestraft, wer die Hinterlassenschaften seines Hundes nicht beseitigt, zahlt 55 Euro.“ So teuer ist auch das Urinieren in der Öffentlichkeit. „Wer sich daneben benimmt, wird in Gelsenkirchen künftig noch häufiger damit rechnen müssen, auch bestraft zu werden“, so Schmitt.

„Im Rahmen der Ordnungspartnerschaft wurden bereits größere Aktionen wie zum Beispiel am Hauptbahnhof, rund um Graf Bismarck oder wie am vergangenen Wochenende durchgeführt“, stellt Hans-Joachim Olbering, Leiter des Referats Öffentliche Sicherheit und Ordnung der Stadt Gelsenkirchen, fest und kündigt an: „Mit größeren aber auch kleineren Aktionen werden wir nicht lockerlassen. Wir kontrollieren Flohmärkte, haben zielgerichtet Orte häufiger Beschwerden im Blick, gehen gegen Raser und das Parken in der zweiten Reihe vor. Natürlich wird es weitere größere, anlassbezogene Aktionen geben, aber auch die kleinen Vergehen werden wir ahnden.“

Mit 14 Stellen ist die Verkehrsüberwachung aufgestockt worden und ab Herbst dieses Jahres kann neue Technik gegen Raser eingesetzt werden. „Vier mit modernster Lasertechnik ausgestatte Fahrzeuge ermöglichen es uns, die Geschwindigkeitskontrollen auszuweiten“, so Olbering.

GELSENDIENSTE geht das Thema Sauberkeit auf verschiedenen Ebenen an: „Auf der einen Seite gehört hierzu ein bürgerfreundliches Entsorgungsangebot“, erklärt Betriebsleiter Ulrich W. Husemann. „Zum Beispiel haben wir seit Anfang 2017 die Anzahl der Straßenpapierkörbe auf rund 2.500 Stück mehr als verdoppelt. Mit dem Ergebnis, dass sich die Menge des eingesammelten Abfalls verdreifacht hat. Darüber hinaus haben wir im gesamten Stadtgebiet 350 zusätzliche Hundekotbeutelspender aufgehängt. So unterstützen wir die Halter bei ihrer Aufgabe, die Hinterlassenschaften ihres Tieres unverzüglich zu entfernen.“

Auf der anderen Seite geht GELSENDIENSTE gegen die Verursacher illegaler Müllablagerungen vor: „Unsere Mülldetektive haben in den vergangenen 24 Monaten mehr als 500 Ordnungswidrigkeitsverfahren auf den Weg gebracht. Die Erfahrung zeigt, dass in mehr als der Hälfte der Fälle am Ende ein rechtskräftiger Bußgeldbescheid steht.“ Mit einer weiteren Maßnahme nimmt GELSENDIENSTE speziell die Verunreinigungen von Depotcontainerstandorten in den Blick. „Wir haben einen Wachdienst mit der Observierung einiger problematischer Standorte beauftragt. Auf diese Weise haben wir in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche Verursacher auf frischer Tat ertappt.“

„Radwege nicht zuzuparken oder Müll ordnungsgemäß zu entsorgen, ist für viele Bürgerinnen und Bürger selbstverständlich, weil es eben ihre Stadt ist“, stellt Oberbürgermeister Frank Baranowski klar. Umso dringlicher sei es daher, gegen diejenigen vorzugehen, die sich nicht an die Regeln halten.

08 Juli 2018 16:24

Devils gewinnen Football-Krimi Eine knappe Angelegenheit war es am Samstag (07.07.18) im Fürstenbergstadion als die Gelsen…

08 Juli 2018 16:24

Devils gewinnen Football-Krimi

Eine knappe Angelegenheit war es am Samstag (07.07.18) im Fürstenbergstadion als die Gelsenkirchen Devils gegen den AFC Remscheid Amboss antraten. Sie entschieden in den letzten Sekunden mit 34:28 dieses wichtige Spiel gegen den Abstieg.

Am nächsten Sonntag (15.07.) geht es für die Gelsenkirchener zuhause weiter gegen die Bielefeld Bulldogs. Um 15 Uhr ist Kick Off, der Einlass beginnt ab 14 Uhr.

08 Juli 2018 14:53

88-Jährige beraubt Am Samstag, 07.07.2018, wurde gegen 13:10 Uhr auf der Fohlenstraße eine 88-jährigen Frau beraubt. Ein…

08 Juli 2018 14:53

88-Jährige beraubt

Am Samstag, 07.07.2018, wurde gegen 13:10 Uhr auf der Fohlenstraße eine 88-jährigen Frau beraubt. Ein Unbekannter entriss ihr von hinten die Handtasche.

Eine unmittelbar eingeleitete Fahndung in Tatortnähe brachte keinen Erfolg. Angaben zum Täter oder zur Fluchtrichtung konnte die 88-Jährige nicht machen. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben zum Tatgeschehen und/oder dem Täter machen können. Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209/365-8112 (Kriminalkommissariat 21) oder - 8240 (Kriminalwache).

08 Juli 2018 14:33

Oberbürgermeister eröffnet Kleinspielfeld in Schaffrath Am Samstag (07.07.18) wurde das neue Kunstrasen-Kleinspielfeld au…

08 Juli 2018 14:33

Oberbürgermeister eröffnet
Kleinspielfeld in Schaffrath

Am Samstag (07.07.18) wurde das neue Kunstrasen-Kleinspielfeld auf der Anlage des SC Schaffrath an der Gecksheide offiziell in Betrieb genommen.

Oberbürgermeister Frank Baranowski durchschnitt das Absperrband und machte den Anstoß beim ersten Jugendspiel. Vorsitzender Reiner Grundmann begrüßte unter den vielen Gästen auch die Landtagsabgeordnete Heike Gebhard, Bezirksbürgermeister Joachim Gill, die Stadtverordneten Markus Karl und Manfred Rose, die Bezirksverordneten Ingrid Husmann und Dirk Schikorr sowie Gelsensport-Präsident Jürgen Deimel mit Gelsensport-Geschäftsführer Dr. Günter Pruin.

Der Verein nutzte die Spielfeld-Einweihung um gleichzeitig den Saisonabschluss der Jugendabteilung zu feiern. In diesem Rahmen fanden dort einige Freundschaftsspiele statt. Wie in Schaffrath üblich hatte man für ein unterhaltsames Rahmenprogramm gesorgt. Die vielen Besucher fühlten sich bei kühlen Getränken, Bratwurst und Kuchen sehr wohl.

Am frühen Nachmittag präsentierte man zudem die erste Herrenmannschaft für die Saison 2018/2019.

08 Juli 2018 14:05

Schaffrather Mitte feierte Geburtstag mit vielen Freunden Mit einem Sektfrühstück feierte die „Schaffrather Mitte“ ih…

08 Juli 2018 14:05

Schaffrather Mitte feierte
Geburtstag mit vielen Freunden

Mit einem Sektfrühstück feierte die „Schaffrather Mitte“ ihren ersten Geburtstag. Der Quartierstreffpunkt an der Giebelstraße 7 wird bestens angenommen. Kein Wunder also, dass sich viele Gäste einfanden um zu gratulieren und zu danken.

An allen Werktagen stehen den Bürgerinnen und Bürgern Beratungsangebote zur Verfügung. Ehrenamtliche und professionell ausgebildete Berater unterstützen bei der Suche nach geeigneten Pflege- oder Haushaltsdienstleistungen. Technikbotschafter helfen montags bei Problemen im Umgang mit dem Handy, Smartphone oder anderen technischen Geräten. Auch der Spielspaß kommt nicht zu kurz. Der Montagvormittag gehört Schachspielern, die sich inzwischen regelmäßig dort treffen. Der Nachmittag steht im Zeichen der Freizeitgestaltung. Gedächtnistraining, Malkurs, Entspannungstraining, Basteln, Theaterprojekte usw. gehören zum festen Programm.

Der Treffpunkt dient aber auch als Anlaufstelle im Quartier. Ganz so, wie es sich die Quartiersbewohner gewünscht haben. Dort werden Wünsche und Beschwerden geäußert, die aufgenommen und bearbeitet werden. Jeder wird ernst genommen und jeder bekommt eine Antwort auf seine Frage. Verschiedenen Gruppen nutzen den Raum zum Austausch miteinander, zum gemeinsamen Feiern und für Arbeitstreffen.

07 Juli 2018 07:25

SV Horst 08 stellt seine „Neuen“ vor Der SV Horst 08 hat seine Neuverpflichtungen für die anstehende Spielzeit in der …

07 Juli 2018 07:25

SV Horst 08 stellt
seine „Neuen“ vor

Der SV Horst 08 hat seine Neuverpflichtungen für die anstehende Spielzeit in der Westfalenliga vorgestellt. Anschließend nahm Trainer Jens Grembowietz die „Neuen“ unter seine Fittiche.

Im Kern bauen die Horster auch in der Saison 2018/19 auf jenes Team, das als Tabellenzweiter der Landesliga den Aufstieg geschafft hat. Neben Spielertrainer Alexander Thamm wird künftig auch der Torjäger fehlen. Ahmet Inal nahm ein Angebot der Spvgg. Erkenschwick an. Nicht mehr zum Kader gehören außerdem André Töppler (TSV Marl-Hüls II), Okan Isleyen (eigene 2. Mannschaft), Ugur Arslam und Berkay Dolunay (beide Ziel unbekannt).
Unter den Zugängen nimmt Norman Seidel eine Sonderstellung ein. Der 33-Jährige kommt vom SV Zweckel und soll nicht nur die Innenverteidigung stärken, sondern außerdem als Co-Trainer fungieren. Der Routinier bringt den jungen Abwehrspieler Josip Stojcic aus dem Gladbecker Norden mit.
Eine besondere Note hat auch der Wechsel von Robin Wolters von der SpVgg Steele II nach Horst. Der 22-jährige Stürmer spielte einst für RW Essen in der A- und in der B-Junioren-Bundesliga. Eine schwere Verletzung warf ihn zurück. Er unternahm einen Neuanfang in der Kreisliga B. Dort sorgte er für Furore. Er erzielte 54 Treffer in 26 Spielen. Jetzt will er es noch einmal in einer höheren Spielklasse wissen.
Neu am Schollbruch sind außerdem Angreifer Mohamed Bouachria (Viktoria Resse), der ältere Bruder von Samir Bouachria, sowie Yücel Terzicek, ein offensiver Mittelfeldspieler, zuletzt beim Oberligisten TSG Sprockhövel. Aus den eigenen Reihen rückten Pascal Roith (eigene 2. Mannschaft) sowie Samet Kökcam, Ahmet Dilek, Baris Aydin, Fabian Lauria, Dario Krüger, Moritz Heidenreich und Deniz Bozoglu (alle eigene A-Junioren) nach oben.
„Alle Spieler haben vier bis sechs Wochen lang die Gelegenheit, sich zu zeigen und sich zu beweisen, unabhängig von ihrem Alter. Es geht alleine um Leistung“, sagt Jens Grembowietz. Nicht alle der derzeit 30 Spieler werden zum Saisonstart dem Kader der ersten Mannschaft angehören. Einige wechseln zur Zweiten. „Was aber keine Degradierung darstellen soll“; sagt Jens Grembowietz. „Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga spielt jetzt auch die zweite Mannschaft überkreislich. Sie bietet somit eine hervorragende Bühne, um sich für noch höhere Aufgaben anzubieten.“
Für den 31-Jährigen ist das erste Jahr als Trainer einer Westfalenliga-Mannschaft eine echte Herausforderung. „Eine Aufgabe, der ich mit Respekt, aber ohne Angst begegne“, fügt er hinzu. „Die Vorfreude ist groß. Fakt ist aber auch, dass wir uns nach einem erfolgreichen Jahr in der Landesliga darauf einstellen müssen, eine Spielklasse höher auch mal eine längere Durststrecke durchmachen zu machen.“
Das erste Testspiel der Saison absolvieren die Horster am 7. Juli (Samstag) zu Hause gegen Sportfreunde Königshardt. Einen Tag danach, am 8. Juli (Sonntag) gibt es ein Wiedersehen mit Alexander Thamm, wenn sich der TuS Ennepetal am Schollbruch vorstellt. Es folgen weitere Testspiele bei Adler Riemke am 14. Juli (Samstag) und gegen SW Essen am 28. Juli (Samstag) sowie zwischendurch am 21./22. Juli die Teilnahme an der Gelsenkirchener Feld-Stadtmeisterschaft. Am 1. August (Mittwoch) treten die Horster in der ersten Runde des Kreispokals bei Wacker Gladbeck (Kreisliga C) an.

Das Foto zeigt in der hinteren Reihe (v.l.): Ahmed Dilek, Josip Stojcic, Samet Kökcam, Baris Aydin, Mohamed Bouachria, Yüksel Tericik, Pascal Roith, Norman Seidel, Trainer Jens Grembowietz.
Vordere Reihe (v.l.): Dario Krüger, Deniz Bozuglu, Moritz Heidenreich, Fabian Lauria, Robin Wolters.

In der Saison 2018/19 spielt der SV Horst Emscher 08 in der Staffel 2 der Westfalenliga – zusammen mit YEG Hassel. Hier alle Vereine der Staffel 2:

DSC Wanne-Eickel
FC Iserlohn
Kirchhörder SC 58
FC Lennestadt (Aufsteiger der Landesliga 2)
RSV Meinerzhagen (Aufsteiger der Landesliga 2)
BV Westfalia Wickede
SC Neheim
Lüner SV
SG Finnentrop-Bamenhol
SV Horst Emscher 08 (Aufsteiger Landesliga 3)
SpVgg. Erkenschwick
BSV Schüren (Aufsteiger Landesliga 3)
TuS 05 Sinsen
SV Concordia Wiemelhausen
DJK TuS Hordel
YEG Hassel
TSV Marl – Hüls (Absteiger Oberliga)

07 Juli 2018 07:18

Großeinsatz der Ordnungsbehörden Respektlosigkeit und Gewalt angeprangert Eine großangelegte Kontrollaktion von Stadt, P…

07 Juli 2018 07:18

Großeinsatz der Ordnungsbehörden
Respektlosigkeit und Gewalt angeprangert

Eine großangelegte Kontrollaktion von Stadt, Polizei, Finanzbehörde und dem Hauptzollamt Dortmund fand am Freitagabend (06.07.18) im Gelsenkirchener Stadtgebiet statt. Auch der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul nahm daran teil.

Insgesamt 17 Strafanzeigen, 37 Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen und 95 Verwarnungsgelder waren die Folge der Kontrollaktionen. Allein 37 kg Tabak stellten die Einsatzkräfte sicher. Ein Lokal wurde wegen einer fehlenden Konzession sogar geschlossen. Die Verkehrskontrollen ergaben 59 Park- und 96 Geschwindigkeitsverstöße. Zwei Fahrzeuge stellten die Beamten aufgrund zulassungsrechtlicher Mängel sicher.

Ab 20 Uhr standen Shisha-Bars, Wettbüros, Spielhallen, Gaststätten und Kulturvereine im Fokus der Kontrollen. Insbesondere das Kriminalitätsgeschehen und das Auftreten junger Männer in Gruppen in und an den kontrollierten Objekten beeinträchtigen das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger nachhaltig und in hohem Maße.

Hier setzt das Projekt GeOS an, eine enge Kooperation der Gelsenkirchener Polizei mit ihren Ordnungspartnern, zu denen vornehmlich die Stadt Gelsenkirchen und auch das Hauptzollamt Dortmund gehören. Bereits seit 2008 ist das klar definierte Ziel dieses Projektes, gemeinsam die Sicherheit in der Stadt Gelsenkirchen zu erhöhen und damit neben der Verbesserung des Sicherheitsgefühls der Bürgerinnen und Bürger, auch die Lebensqualität der Bevölkerung in unserer Stadt zu verbessern. Um dieses zu erreichen, führen die beteiligten Behörden bereits seit 2008 und verstärkt seit Januar 2016 in regelmäßigen Abständen gemeinsame, größere Kontrollaktionen durch.

Daneben gibt es eine Vielzahl von anlassunabhängigen Kontrollen der Sicherheitspartner. In ihrer täglichen Arbeit werden die Sicherheitskräfte von Stadt, Polizei und Zoll immer wieder mit Respektlosigkeit und einer erhöhten Gewaltbereitschaft von Einzelpersonen oder Personengruppen konfrontiert. Dies geht oft einher mit einem großen Mobilisierungspotential an den kontrollierten Objekten und in deren Umfeld.

Stadt und Polizei unterstrichen die hohe Bedeutung des Themas Sicherheit, gerade mit Blick auf das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger Gelsenkirchens, durch die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags im Jahr 2016. Die Gelsenkirchener Polizeipräsidentin Anne Heselhaus-Schröer machte sich persönlich ein Bild von der engen Kooperation der zusammenwirkenden Behörden: "Wir dulden hier in Gelsenkirchen keinerlei Rechtsverstöße und keine Paralleljustiz. Durch die enge Zusammenarbeit aller Behörden beleuchten wir mögliche kriminelle Strukturen und identifizieren sie. Wir bekämpfen Kriminalität in allen Erscheinungsformen und schöpfen dabei alle uns zur Verfügung stehenden rechtsstaatlichen Mittel aus."

Wie breit gefächert die Kontrollaktionen am Einsatztag waren, zeigt allein der Blick auf die Bereiche, die unter der Federführung des neugegründeten Referats 32 "Öffentliche Sicherheit und Ordnung" überprüft wurden.

Die städtischen Mitarbeiter nahmen die Objekte und deren Umfeld aus gewerbe-, bauordnungs- und ausländerrechtlicher Sicht unter die Lupe. Sogar ein Schornsteinfeger war an den Kontrollen beteiligt. Unter steuerrechtlichen Gesichtspunkten überprüften Mitarbeiter des Hauptzollamtes und der Finanzbehörde die Shisha-Bars im Stadtgebiet.
Erweitert wurden die Kontrollen des Hauptzollamtes durch das Sachgebiet Finanzkontrolle Schwarzarbeit, die in den Objekten einen besonderen Fokus auf die dort Beschäftigen legten.

Polizeipräsidentin Anne Heselhaus-Schröer, die Leiterin des Hauptzollamtes, Iris Vermehr und der Leiter des Referates "Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Hans-Joachim Olbering, zogen ein positives Fazit der Kontrollen. Sie unterstrichen die Wichtigkeit der Fortsetzung der gemeinsamen Maßnahmen von Polizei, Stadt und den weiteren Ordnungspartnern, um hier durch die konsequente Bekämpfung aller kriminellen Erscheinungsformen und Strukturen einen wichtigen Beitrag zu Verbesserung des Sicherheitsgefühls der Bürgerinnen und Bürger in unserer Stadt zu leisten

05 Juli 2018 16:46

„Club Grubengold“ feiert Sommerfest im Schloss Am Sonntag, 08.07.18, veranstaltet der „Club Grubengold“ von 11-18 U…

05 Juli 2018 16:46

„Club Grubengold“ feiert
Sommerfest im Schloss

Am Sonntag, 08.07.18, veranstaltet der „Club Grubengold“ von 11-18 Uhr sein caritatives Sommerfest im Schloss Horst. Mit den Einnahmen und Spenden werden in diesem Jahr „Warm durch die Nacht“ und das „Uecki“ unterstützt.

Nach einer gelungenen Veranstaltung im letzten Jahr freuen sich die „Kumpels“ wieder auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher. Getreu dem Motto „Kumpels helfen Kumpels“ gehen die Eintrittsgelder und Spenden in caritative Einrichtungen.

Der Verein „Warm durch die Nacht“ verteilt jede Woche hunderte Pappbecher an seine Besucher in denen Kaffee, Tee und Suppe ausgeschenkt wird. Die Kumpels aus dem Club Grubenhold sind allerdings der Meinung, dass es umweltfreundlicher und nachhaltiger (und auch leckerer) ist, wenn die Besucher künftig aus Porzellantassen trinken. Dazu gibt es noch eine Profispülmaschine, um die Becher künftig wiederverwenden zu können.

Das „Uecki“ leistet großartige Jugendarbeit in Ückendorf und möchte dort gern Land anpachten. Darauf soll mit Kindern und Jugendlichen Obst und Gemüse angebaut werden.

05 Juli 2018 16:37

Stammtisch für Menschen mit Diabetes mellitus im MHB Menschen mit Diabetes mellitus sind ganz herzlich zum nächsten Stam…

05 Juli 2018 16:37

Stammtisch für Menschen
mit Diabetes mellitus im MHB

Menschen mit Diabetes mellitus sind ganz herzlich zum nächsten Stammtisch in das Sankt Marien-Hospital Buer eingeladen. Im Mittelpunkt stehen dieses Mal Fragen der gesunden Ernährung für Typ 1- und Typ2-Diabetiker.

Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 11. Juli 2018. Sie beginnt um 17 Uhr im Raum B 4 a im Sankt Marien-Hospital Buer, Mühlenstraße 5-9, 45894 Gelsenkirchen. Referentin ist die Diabetesberaterin Sr. Anke Parthum, Abteilung für Diabetologie des Sankt Marien-Hospitals Buer (Leitender Arzt Dr. med. Christoph Metzger). Für den Besuch der Veranstaltung ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, wissen, dass sie ganz besonders auf ihre Ernährung achten müssen. Aber was bedeutet „richtig“ essen? Worin unterscheidet sich die Ernährung von Typ 1- und Typ 2- Diabetikern? Welche Lebensmittel sind gut, welche schaden eher? Auf diese und weitere Fragen sowie allgemeine Grundlagen der Ernährung bei Diabetes mellitus wird Sr. Anke eingehen. Dabei geht es nicht darum, bestimmte Nahrungs- und Genussmittel zu verbieten. Viel mehr wird sie deutlich machen, wie das Essverhalten und die Ernährung die Gesundheit unterstützen können. Außerdem erhalten die Teilnehmer der Veranstaltung Tipps und Tricks für mehr Bewegung und wie sie diese in ihren Alltag integrieren können.

05 Juli 2018 15:02

Ab heute: Summer Festival im Amphitheater: Das wird vom 5. bis zum 8. Juli im und am Amphitheater des Nordsternparks ein F…

05 Juli 2018 15:02

Ab heute:
Summer Festival im Amphitheater:

Das wird vom 5. bis zum 8. Juli im und am Amphitheater des Nordsternparks ein Fest für alle Nationalitäten, eine Begegnung für Menschen, die ihre Wurzeln in Deutschland und auch in anderen Ländern haben.

Hamza Erdogan hatte die Idee ein „Multi Summer-Festival“ zu veranstalten. Der BWL-Student aus Horst ist der Sohn von Hueseyin Erdogan und der hat maßgeblich die beiden (unvergessenen) Veranstaltungen „Wir in Horst“ gestaltet. Mit vielen guten Ideen im Kopf begeisterte Hamza auch die Agentur „Kazelevents“, die als offizieller Veranstalter auftritt.
„Wir möchten unseren Mitbürgerinnen und Mitbürgern kurz vor den Sommerferien vier abwechslungsreiche Tage bieten, an die sie sich gerne erinnern sollen. Das Miteinander und das Kennenlernen sollen an allen vier Tagen im Mittelpunkt stehen“, erklärt der quirlige Hamza.

An allen Tagen ist der Bereich vor dem Amphitheater ab 12 Uhr mit Leben gefüllt. Dann kann man sich auf ein interkulturelles Programm freuen, gibt es ein tollen Kinderspaß, eine Riesen-Tombola, herrlich duftende Speisen und Getränke aus vielen Ländern. Der Eintritt dazu ist frei.

Ab 15 Euro hingegen kostet der Eintritt zu den Konzerten im Amphitheater Jeden Tag tritt dort ein anderer Star auf.

Am Donnerstag (05.07., 20 Uhr) kommen „Rebell Comedy“. Das deutsche Stand-up-Comedy-Ensemble hatte schon eine eigene Fernsehshow. Alle Künstler der Gruppe haben einen Migrationshintergrund, der zwar Teil ihrer Auftritte, aber niemals deren zentraler Bestandteil ist.

Der Freitag (06.07.) gehört dem Popsänger Edis (20 Uhr) und dem Rapper „SummerCem“ (16 Uhr). Edis steht mit seinen eingängigen Songs seit Jahren in den Hitparaden.

Unumstrittener Star des „Multi Summer-Festivals“ ist am Samstag (07.07., 20 Uhr) die belgisch-türkische Sängerin Hadise. Die Pop-Sängerin und Fernsehmoderatorin nahm u.a. 2009 für die Türkei am Eurovision Song Contest teil und belegte dort (trotz Erkältung) den vierten Platz.

Auf der schönsten Kanalbühne Deutschlands sind am Sonntag ab 16 Uhr İrem Derici und Cem Belevi zu Gast. Irem studierte Musik in Istanbul und belegt mit ihren Hits immer erste Plätze in der Hitparade. Cem Belevi ist Popsänger und Schauspieler.

Der Parkplatz des Amphitheaters (Grothusstraße/Wallstraße) steht kostenlos zur Verfügung.

Hamza Erdogan ist unter der Telefonummer 0172 876 35 67
zu erreichen.